Silvesterstress

Silvester ist der Tag, an dem wir Deutschen es mal wieder so richtig krachen lassen. Aber es ist auch der Tag, an dem sich viele Hunde und Katzen ängstlich unter Sofa verkriechen. Da Tiere ein bedeutend empfindlicheres Gehör haben, als wir Menschen, beuten explodierende Raketen und Böller echter Stress für sie.


Hier ein
paar Tipps für uns Tierhalter:

1. Der Tierhalter selbst darf keine Nervosität oder übertriebene Fürsorge zeigen! Ruhe und Gelassenheit ausstrahlen und das Tier in seiner Angst nicht bestärken.

2. Damit möglichst wenige Geräusche und Lichtblitze von außen ins Innere dringen, sollten Fenster, Türen und Rollläden geschlossen halten werden.

3. Wenn möglich sollte sich eine vertraute Person im Raum bei dem Tier aufhalten.

4. Auf gar keinen Fall dem Tier die Ohren verstopfen, das regt es nur noch mehr auf.

5. Es gibt angstlösende Medikamente beim Tierarzt, welche unmittelbar helfen. Leichte Beruhigungsmittel wie Baldrian reichen meist nicht aus. Viel Tierhalter berichten über gute Erfahrungen mit alternativen Präparaten wie Homöopathika bzw. Bachblütenextrakten.

6. Ängstliche Hunde sollten an den Tagen rund um das Silvesterfeuerwerk ausschließlich an der Leine geführt werden, da zu dieser Zeit immer wieder Knaller gezündet werden.



Quelle: Tasso-Newsletter

Kommentar schreiben

Kommentare: 0